Disposition


Aus personeller Sicht besteht jede Veranstaltung aus verschiedenen Tätigkeiten und Arbeitsbereichen. Eine durchdachte Definition dieser Bereiche bildet die Grundlage für eine strukturierte Planung sowie eine übersichtliche Disposition des Personals.

Alle Tätigkeiten, die im Zuge einer Veranstaltung entstehen, werden in Haupt- und Unterbereiche zusammengefasst. Sind diese einmal definiert, werden die Rahmenbedingungen festgelegt:

  • Wo werden Mitarbeiter benötigt?
  • Wann werden die Mitarbeiter benötigt?
  • Wie viele Mitarbeiter werden pro Bereich benötigt?
Jedem Mitarbeiter können eine Aktivität oder auch mehrere, unter Berücksichtigung der Verfügbarkeit, zugewiesen werden. Eine Aktivität beinhaltet die Zuweisung eines Mitarbeiters für eine bestimmte Tätigkeit zu einer bestimmten Zeit.

  • Eine doppelte, zeitgleiche Einteilung eines Mitarbeiters ist nicht möglich.
  • Wird bei einer Aktivität „Geldtasche erforderlich“ ausgewählt, so verändert diese Zusatzinformation den Geldtaschenbedarf einer Veranstaltung.
Zur Kontrolle können für die gesamte Veranstaltung oder für einzelne Bereiche, Auswertungen und Berichte erzeugt werden:

  • Wer wurde bereits wann und wo eingeteilt?
  • Wie viele Aktivitäten müssen noch zugewiesen werden?
  • Wie viele und welche Mitarbeiter sind verfügbar?
  • Welche Arbeitsbereiche sind unter- oder überbelegt?
Um die Disposition abzuschließen, müssen die Mitarbeiter über deren Zuteilung informiert werden:

  • Wer soll informiert werden? Alle Mitarbeiter oder nur Mitarbeiter eines bestimmten Bereichs?
  • Wie soll er informiert werden? Per E-Mail oder klassisch am Postweg, je nachdem welche Zustellart vom Mitarbeiter gewünscht wurde.
[/column]